Analog zum Finale

Am kommenden Wochenende ist finito, Landart 2.0 endet mit einer Finissage, zu der Künstler, die daran teilgenommen haben, Interessierte zu einem aktiven Besuch einladen. Anke Meixner hat handgeschöpfte Postkarten vorbereitet, aus verschiedenen Materialien, die für die Kunstwerke der Ausstellung verwendet …

WeiterlesenAnalog zum Finale

Tusch

Was braucht eine Ausstellungseröffnung auf einem unerschlossenen Gelände wie dem ehemaligen Bahnhof Großderschau? Stühle, Tische, Tassen, Getränke, Kuchen, Infotafel, Plakate, Flyer, Beschilderung, Mikrofon, Kabel, Redner … Ein eingespieltes Team lief zu Hochform auf, um das Symposium mit einer Vernissage der …

WeiterlesenTusch

Stopfen, Hängen, Kleben

Während die „Schäbentaler“ aus dem Ausweichquartier per Schubkarre an den für sie vorgesehenen Platz befördert werden, wechseln bei Sabine anstrengendes Strohstopfen der „Rundlinge“ mit vergnüglichem Hängen der „Beinlinge“ und der Freude darüber, dass der Wind sie wie exotische Baumfrüchte bewegt. …

WeiterlesenStopfen, Hängen, Kleben

Schütteln, trocknen, trotzdem

Wie gehen wir damit um, dass die Elemente uns die Pläne verderben? Aufgeben kommt nicht in Frage. Weitermachen in phantasievollster Regenbekleidung trotz Schwierigkeiten beim Fädenknüpfen ist Antjes Lösung. Für Ilka und Anke findet sich ein Alternative zum Arbeiten im Freien …

WeiterlesenSchütteln, trocknen, trotzdem

Ankommen, Auspacken, Anfangen

Sieben von acht Künstler_innen nahmen am ersten Tag des Symposiums den einwöchigen Arbeitsplatz in Augenschein und begannen mit der Umsetzung der künstlerischen Idee in die brandenburgische Landschaft. Harke, Spaten, Stromkabel, Arbeitstisch, Wasserschlauch, Schattenplatz … suchen, finden, zuordnen und staunen über …

WeiterlesenAnkommen, Auspacken, Anfangen